Archiv der Kategorie: Verdichtung

Zeuge

Zeuge (9.7.2011) Die grenzenlose Anmaßung des „Du“. Darf ich dich duzen? Du bist stets um mich. Der erschütternde Abgrund der Skepsis: „Einheit“?! Verschwimmen wir? Ab und zu kann ich uns nicht unterscheiden. Die Existenz des Sandkorns. Die Gemeinheit der Trennung. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Verdichtung

An/Aus

An/Aus (22.06.2011) Knabbern an den Fingernägeln, Reiben an der Schläfe. Augenschlitze, aufgeschlitzte Ohren Nägel, Nadel, Uhrenteppich, und der Mann am Leierkasten leiert aus. Die Maschinen laufen unverfroren. An. Ich bin wach, ich bin müde. Mache Licht. Aus. Ich schaue. An. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Verdichtung | Verschlagwortet mit , , , , , , , ,

Wolken

Düstre Schatten, weiße Riesen, rote Tücher, gelbe Wiesen. Niemals gleich So voll und leer, Im Himmelreich Im blauen Meer. Mal wie in Flucht Mal geisterhaft, Malerisch und dauerhaft. Dunkle Türme Kleine Felsen, Graue Mäntel Knecht der Stürme. Seh’ die Wolken, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Verdichtung

Um dieselbe Mitte

Der Blick fällt ungeschärft auf Antiquiertes – Lederkoffer, Fensterrahmen alles Sinnen kann nur ahnen. Ist es gut und wird es? Fingerkuppen gleiten hadernd um verfranste Bilderecken – ertasten das Gefühl des Gestern im Dämmerlicht der Gegenwart und zögern zu entdecken. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Verdichtung

Drei Gräber

Einen Blick hinaus, raus, raus aus diesem engen Turm, aus Stahl, aus Glas, aus Unvernunft. In den Garten, warten, harren, bleiben. Schaukeln, Lieder wiegen und zur Abwechslung mal auf etwas hartem liegen. Das sticht und drückt, erinnert sanft wie eine … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Verdichtung

W/ir

W/ir (13.12.2010) Wir – vor dem Vorhang, euer Urteilsschleier, Eure Augen, eure Münder und Entblößtes Knospen, halb versprachlicht – Ihr irrt, dass wir – Wir! Das ist – das eine Element in denkwürdiger Dekonstruktion. Wir – im Sonnenstiftungskreis, im Drehmoment … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Verdichtung

Herr Neumann und die Kohlezeichnung

Herr Neumann fliegt mit einem Kollegen in Richtung unbestimmt, unter ihm der Himmel, oberhalb das schwebende Meer, am Horizont einsame Bergspitzen, die gletschergrauen Züge wie Narben im Stein. Plötzlich stürzt eine dahergeflogene Plastik-Taube ab, landet in einer Wolkenlichtung, löst sich … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Herr Neumann, Verdichtung