Archiv der Kategorie: Poesie

Andreas Tscherning: Melancholey Redet selber

Andreas Tscherning: Melancholey Redet selber Ich Mutter schweren bluts / ich faule last der Erden Wil sagen / was ich bin / und was durch mich kan werden. Ich bin die schwartze Gall / ’nechst im Latein gehört / Im … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Emergenz und Horizonte, Poesie

Andreas Gryphius: Menschliches Elende (1658)

Andreas Gryphius Menschliches Elende Was sind wir Menschen doch! Ein Wohnhaus grimmer Schmerzen. Ein Ball des falschen Glücks, ein Irrlicht dieser Zeit, Ein Schauplatz herber Angst, besetzt mit scharfem Leid. Ein bald verschmelzter Schnee und abgebrannte Kerzen. Dies Leben fleucht … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Emergenz und Horizonte, Poesie

Hermann Hesse – Philosophie / Im Nebel

Philosophie Vom Unbewußten zum Bewußten, Von da zurück durch viele Pfade Zu dem, was unbewußt wir wußten, Von dort verstoßen ohne Gnade Zum Zweifel, zur Philosophie, Erreichen wir die ersten Grade Der Ironie. Sodann durch emsige Betrachtung, Durch scharfe Spiegel … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Emergenz und Horizonte, Poesie

Franz Grillparzer – Böse Stunde

Böse Stunde Begeisterung, was ruf ich dir Und fleh dich fruchtlos an? Begeisterung? Wornach? Wofür? Bist du selbständig außer mir? In dir? Und wo und wann? Sag mir, wo du dein Haus gebaut, Welch Zauber dich bewacht; Voraus dich nehmend, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Poesie

Theodor Storm – Größer werden die Menschen nicht

Größer werden die Menschen nicht Größer werden die Menschen nicht; Doch unter den Menschen Größer und größer wächst Die Welt des Gedankens. Strengeres fodert jeglicher Tag Von den Lebenden. Und so sehen es alle, Die zu sehen verstehn, Aus dem … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Poesie

Theodor Storm – Nur heute ist

Nur heute ist Nur heute ist, und morgen ist zu spät! Hast du ein Weib, so nimm sie in den Arm Und hauch’s ihr ein, daß sie es auch versteht. Fällt auf ihr Antlitz dann des Abgrunds Schein, Der heut … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Poesie

Theodor Storm – Ein Sterbender

Ein Sterbender Am Fenster sitzt er, alt, gebrochnen Leibes, Und trommelt müßig an die feuchten Scheiben; Grau ist der Wintertag und grau sein Haar. Mitunter auch besieht er aufmerksam Der Adern Hüpfen auf der welken Hand. Es geht zu Ende; … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aufklärung, Poesie