The last days of summer

Im Wohnheimzimmer auf dem Sofa, Sonne scheint durch das Fenster hinein und Musik tönt heraus. Das sind die letzten Tage des Sommers : 22° und wolkenloser Himmel. Da kann man trotzdem noch ein Käffken genießen. Zwischen den einzelnen Songs ist es sonst ruhig, ein paar spielende Kinder und das Geräusch ihrer Plastikfahrzeuge auf dem Kies. Gelegentlich ein paar vorbeifahrende Käfige, in denen Menschen sitzen, die nicht soviel Glück haben. Durch das Fenster kann man einzwei Sonnenanbeter auf ihren Balkonen sehen: Einer liest die Tageszeitung, einer schläft, einer sitzt am Notebook. Ein Hoch auf die Gemütlichkei: Allesamt wie unter einer hellblauen Glaskugel der Andacht – wer jetzt nicht genießt, geht im Herbst verloren.

Darum: Die Sommerluft einatmen, den Augen diesen blauen Himmel eingravieren lassen und die Ohren verwöhnen:

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Harmonie und Entropie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.