Georg Christoph Lichtenberg – Freiheit

Aus den Sudelbüchern, bzw. der Sammlung von Aphorismen, zum Teil einsehbar unter http://www.textlog.de/aphorismen-i.html.

Georg Christoph Lichtenberg

Georg Christoph Lichtenberg

[J 263] Daß zuweilen eine falsche Hypothese der richtigen vorzuziehen sei, sieht man aus der Lehre von der Freiheit des Menschen. Der Mensch ist gewiß nicht frei, allein es gehört sehr tiefes Studium der Philosophie dazu, sich [durch] diese Vorstellung nicht irre führen zu lassen; ein Studium, zu welchem unter Tausend [die] nicht die Zeit und Gedult haben, und unter 100, die sie haben, kaum einer den Geist hat. Freiheit ist daher eigentlich die bequemste Form sich die Sache zu denken und wird auch allezeit die übliche bleiben, da sie so sehr den Schein für sich hat.

[L 400] Was die wahre Freiheit und den wahren Gebrauch derselben am deutlichsten charakterisiert, ist der Mißbrauch derselben.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Emergenz und Horizonte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.